„Americanah“ Chimamanda Ngozi Adichi

Die Autorin Chimamanda Ngozi AdichiEine Schwarze nigerianische Studentin wandert in die USA aus, um dort ihren Abschluss zu machen, denn dort sind die Möglichkeiten vielfältiger und alles sowieso besser. Die Studentin Ifemelu lernt dort zum ersten Mal kennen, wie Menschen aufgrund von Herkunft und/oder Hautfarbe von der Gesellschaft in Race Kategorien eingeordnet werden.

Americanah Chimamanda Ngozi Adichi

In dem Buch begleiten die Leser_innen die Protagonistin Ifemelu in ihrem Leben in den USA. Dort trifft sie nicht nur auf harmlose kulturelle Unterschiede, sondern erlebt die Diskriminierung und Schwierigkeiten, die Schwarze Frauen in den USA heute widerfahren.

Privilegien und Abhängigkeit

Ifemelu findet sich in Abhängigkeit priveligierter weißer Menschen wieder; etwa ihr Freund Curt, der ihr einen ersten Job vermittelt. Curt himmelt Ifemelu an und liebt sie, wie sie ist, ist aber so von seiner priveligierten Stellung geblendet, dass er die Schwierigkeiten, die Ifemelu als Schwarze Frau hat, nicht ernst nimmt oder wahrnehmen kann. Um den Job zu bekommen, wird Ifemelu geraten ihren Afro zu glätten. Da dies nur mit sehr gesundheitsschädlichen Chemikalien funktioniert, leidet Ifemelu sehr darunter. Zum einen physisch uund zum Anderen psychisch, da sie ihrer Freiheit und Teil ihrer Identität beraubt wird.

Diskriminierung erleben

Die Autorin Chimamanda Ngozi Adichi geht auf mehrere Ebenen strukturellen und alltags Rassismus ein und macht das Thema durch integrierte Blogartikel von Ifemelu und das Erleben von Ifemelus Leben greifbar und nachvollziehbar. Der Roman zeigt, dass Rassismus und die damit einhergehende Privilegierung von weißen Menschen Realität sind. So drückt Adichi die Dringlichkeit des Empowerments aus und, dass der Kampf gegen Diskriminierungsformen niemals nur gegen eine Form sein kann. Ein Roman, den jede_r lesen sollte, der_die sich in die Position von nicht weißen Menschen hineinfühlen möchte.

Weitere Publikationen der Autorin sind Half of a Yellow Sun (auch als Film erschienen), The Thing around her Neck (Kurzgeschichten Sammelband) und We should all be Feminists (Essay in Buchform). Außerdem hielt Adichie zwei Ted Talks: The Danger of a Single Story und We should all be Feminists.